BAD FUCKING – Ab 20. Dezember im Kino!

INHALT

Im idyllischen Luftkurort BAD FUCKING hat jeder ein Geheimnis – die meisten davon sind schmutzig. Ehebruch, Korruption, Mord und Totschlag, der ganz normale Alltag in BAD FUCKING – bei guter Luft und schlechtem Sex.

Eine Komödie von Harald Sicheritz, nach dem Roman von Kurt Palm. Mit Martina Ebm, Proschat Madani, Adele Neuhauser, Wolfgang Böck, Thomas Mraz, Michael Ostrowski, Bettina Redlich, Johannes Silberschneider, Thomas Stipsits, Gerhard Liebmann u. v. a. – Eine MR-Filmproduktion, ab 20. Dezember österreichweit im Kino. 

MR Thimfilm Filminstitut Fisa Film Fonds Oberösterreich Residenz

„Ich habe keinen Empfang. – Sorry, Bad Fucking has a funk hole.”

CAST & CREW

  • Regie: Harald Sicheritz
  • Drehbuch: Harald Sicheritz
  • Kamera: Helmut Pirnat
  • Schnitt: Peter Sedlacek
  • Kostüme: Bina Daigeler
  • Szenenbild: Bertram Reiter
  • Produktion: MR-FILM
  • Musik: Lothar Scherpe
  • Sounddesign: Philipp Mosser, Reinhard Schweiger
  • Tonmischung: Bernhard Maisch
  • Darsteller:
    Martina Ebm – Veronika
    Proschat Madani – Jagoda
    Thomas Mraz – Philipp
    Wolfgang Böck – Aloysius Hintersteiner
    Michael Ostrowski – Killian Hintersteiner
    Bettina Redlich – Karin Hintersteiner
    Johannes Silberschneider – Wellisch
    Adele Neuhauser – Frau Sperr/ Sarena
    Gerhard Liebmann – Jakob Ulrich (Zahnarzt)
    Maddalena Hirschal – Jasmin Ulrich
    Thomas Stipsits – Stallinger
    Walter Kordesch – Pamminger
    Natascha Berg – Trainerin Sandra
    Gabriel Garcia Vargas – Nadja
    Wilbirg Helml – Dodo
    Maresi Riegner – Steffi
    Nina Neumann – Hanna
    Katharina Holoubek – Fanny
    Sophie Bauer – Sofie
    Sule Rimi – Greg (Anhalter)
    Raphael von Bargen – Alexander Bendar
    Barbara de Koy – Frau Nutz
    Christian Strasser – Schallmoser

Dieser Film wurde hergestellt mit Unterstützung von: Österreichisches Filminstitut (ÖFI), Filmfonds Wien (FFW), ORF Film/Fernseh-Abkommen, Filmstandort Austria (FISA)

DREHFOTO

„Immer noch besser einen Verbrecher im Geschäft zu haben, als einen Deppen wie dich.”

GALERIE

„Für null plus null brauchst keinen Einstein.”

VIDEOS

BAD FUCKING – Teaser Trailer “Autostopp”

BAD FUCKING – Teaser Trailer “Anhalter”

BAD FUCKING – Teaser Trailer “Gift”

BAD FUCKING – Teaser Trailer “Foto”

BAD FUCKING – Teaser Trailer “Ortstafel”

„Tut das eigentlich weh, wenn man so deppert ist?”

PRODUKTION

Statement des Produzenten

Als Produzenten möchten wir auf einen der entscheidenden Gründe für diese Produktion hinweisen, nämlich den zugrunde liegenden Roman von Kurt Palm und dessen Erfolg. Über 50.000 verkaufte Exemplare machten das Buch zu einem Bestseller im gesamten deutschsprachigen Raum. Davon ausgehend, dass bei einem Roman wie diesem vier bis fünf Leser auf ein Buch kommen, hat BAD FUCKING bereits 200.000 Menschen erreicht, die auch potenzielles Publikum für den Film sind. Abgesehen vom Buch selbst, haben uns die österreichischen und deutschen Pressestimmen sowie der Erfolg des gleichnamigen Theaterstücks von Kurt Palm überzeugt. BAD FUCKING hat weiteres den zweitwichtigsten deutschen Literaturpreis, den „Friedrich-Glauser-Preis 2011“ als „Bester Roman“ erhalten. Das ist bisher erst wenigen österreichischen AutorInnen gelungen. Ebenfalls ein überzeugendes Argument.

Kurt J. Mrkwicka, Andreas Kamm und Oliver Auspitz

MR-FILM 

logo-mrfilm-transparentDie MR-FILM GRUPPE, 1967 gegründet, produzierte bisher weit über 500 Titel in den Bereichen Kino- und Fernsehfilm, Fernsehserie sowie Dokumentationsfilm:

„Janus“, „Schnell ermittelt“, „Vermisst – Alexandra Walch, 17“, „Zodiak“, „3faltig“, „La Bohème“, „Falco – Verdammt, wir leben noch!“, „Kronprinz Rudolf“, „Nature Tech – Das Genie der Natur“, „Mutter Teresa – Heilige der Dunkelheit“, „Karajan oder Die Schönheit, wie ich sie sehe“, „MA 2412“, „Medicopter 117“, „Trautmann“, „Kaisermühlen-Blues“, „The Strauss Dynasty“, „Catherine the Great“ etc.

Darüber hinaus ist die MR-FILM GRUPPE im personellen und technischen Dienstleistungsbereich tätig. Die Unternehmen der Firmengruppe sind zukunftsorientiert, betreiben eine eigene Programm- und Stoffentwicklung und legen Wert auf solide gewachsene Strukturen.

Professionalität, Verlässlichkeit, Vertrauen und funktionierende Netzwerke sind die Grundlagen für den Erfolg der MR-FILM GRUPPE.

 

 

„Da muss sofort die Polizei her! – Ich fürchte, die schießt grad auf uns.”

Pressestimmen zum Buch Best-of

BAD FUCKING ist eine herrlich schräge Groteske, mit der sich Kurt Palm in die Liga der Herren Heinrich Steinfest, Stefan Slupetzky und Wolf Haas katapultiert. Ein großes Vergnügen!
Lars Schafft, Krimi-Couch.de
Ein äußerst schräger österreichischer Krimi.
Peter Pisa, KURIER
Kurt Palms durchgeknallte und rasante Provinzposse hebt das Genre „Heimatroman“ auf eine neue Ebene der Aktualität.
Jürgen Schneider, JUNGE WELT
Böse, obszön, zum Brüllen komisch.
Horst Eckert, FOCUS ONLINE
Ein bizarres österreichisches Sittenbild ... Eine bitterböse, grelle, makabre Horrorposse, filmreif aufbereitet, die mit einer beinahe apokalyptischen Verzweiflungstat des Autors endet.
Werner Krause, KLEINE ZEITUNG
Ein Meister der Groteske.
Heiko Kammerhoff, HAMBURGER MORGENPOST
Für mich ist das Buch von Palm eine klassische Satire (…) von einer verzweifelten und verheerenden Komik.
Franz Schuh im ORF KULTURMONTAG
So böse, so ins Schwarze treffend, so widerwärtig herrlich kratzt Palm lustvoll den Lack von der zivilisatorischen Fassade und stört sich kein bisschen am schmerzvollen Kratzgeräusch. Eine giftige Hommage an alle, die den Mund nicht voll bekommen können.
NORD-BERLINER
Grotesk und höchst amüsant.
Wolfgang Wieser, WIENER
Die Elemente eines Heimatromans werden mit denen eines Krimis gemischt, und so entsteht eine Politgroteske voller Leichen und einer „Sperrmüll-Mizzi“, die mit dem Bürgermeister ein geheimes Abkommen über die Errichtung eines Asylheims getroffen hat. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind natürlich rein zufällig.
ORF 1, ZiB 24
In Palms Krimi wird erpresst und bedroht, es gibt Unfälle, Verschwundene, späte Geständnisse, Abschiedsbriefe, verlorene Söhne, unmoralische Angebote, Racheakte, Familiendramen und heiße Liebesgeschichten. Dazu braut sich auch noch ein nie da gewesener tropischer Gewittersturm über Mitteleuropa zusammen, und Millionen Aale nähern sich Bad Fucking. Zu viel auf einmal? Durchaus nicht. Palm hat eine äußerst beschwingte Krimisatire und Provinzposse geschrieben, bei der quasi durch die Blume auch noch alle möglichen Leute ihr Fett abkriegen.
Julia Kospach, FORMAT
Ein feiner Eintopf der österreichischen Grausamkeit der letzten Zeit, brandaktuell, und Palm bewahrt den Stoff vor einem Drama, schreibt in einer Leichtigkeit dahin, die wirklich bemerkenswert ist. Ein sehr farbenprächtiger Krimi, Österreich kann also bunt sein, eine Verfilmung wäre sehr schön, könnte durchaus ein Klassiker werden.
Martin G. Wanko, VORARLBERGER NACHRICHTEN
Äußerst seltsame Charaktere bevölkern den Roman, eine skurrile Szene jagt die nächste, alles eingebettet in das typisch Österreichische. (...)
Um die Kirche in Bad Fucking zu lassen: Es handelt sich noch immer um trashige Literatur, aber auf sehr hohem Niveau und gut erzählt.
www.literatur-blog.at
Genussvoll lässt Palm seine um Schadensbegrenzung bemühten Figuren an ihrer eigenen Kleinkariertheit scheitern, scheut dabei keine Obszönitäten, schwelgt in depperten Dialogen und sinnfreien Nebenhandlungen. Einerseits der totale Slapstick, andererseits aber auch ein so bitterböses wie konsequentes Spiel mit den Mitteln des Genres – nur dass dieses Spiel viel lustiger und sprachlich mindestens eine Nummer größer ist als manch „echter“ Alpenkrimi.
Katrina Jordan, PASSAUER NEUE PRESSE
In einer bösen Melange an Scheußlichkeiten, in der Obszönität und Witz Hand in Hand gehen, liefert Kurt Palm ein grausames Bild einer verstörten Gesellschaft. Das muss man ertragen können. Aber dann macht das Lesen mordsmäßig Spaß.
Anja Robisch, SCHWÄBISCHE POST
Überbordender Trash-Krimi aus einer Alpen-Sackgasse.
MUSIKEXPRESS
Ein irrwitziger Krimi mit tausend Querverbindungen zur Realität.
OÖ NACHRICHTEN
BAD FUCKING ist eine wilde Mischung aus Heimatroman, Politsatire und subversivem Krimi. Mitunter ist die Handlung so grotesk, dass die Figuren selbst nicht einverstanden sind mit ihren Rollen und sich darüber beim Leser beschweren.
Claudia Gschweitl, Ö 1 LEPORELLO
BAD FUCKING ist der schrägste Krimi des Jahres.
LIFE RADIO
BAD FUCKING macht Spaß und regt zum Nachdenken an.
NEUES VOLKSBLATT
Dieser Autor hält sich nicht an Normen. Dafür sollte man ihn schätzen.
Die Literarischen Nahversorger
Kurt Palm ist ein Meister der Sprache.
Bärbel Staub, Café KPÖ, Linke Zeitschrift für Oberösterreich
Trash at its best.
Martin Zellhofer, THE GAP
Eine bizarre und unterhaltsame Groteske.
Bernhard Flieher, SALZBURGER NACHRICHTEN
Ein wahres Panoptikum grotesker Gestalten, deren Schicksale sich durch den Tod des Eremiten auf verhängnisvolle Weise kreuzen.
Jörg von Bilavsky, KRIMIKURIER
Kurt Palm lässt alptraumhaft alles zusammenkommen, was es an Schrecken, Gemeinheit, Zufall, Bösem gibt, so lange, bis es am Ende dann schon wieder stimmt.
Elisabeth Römer, WELTEXPRESS
Herrlich schräg und ungemein witzig. News.de erklärt BAD FUCKING zur Pflichtlektüre.
Katharina Bott, NEWS.DE
Trash im besten Sinne.
Felix Bayer, SPIEGEL ONLINE
BAD FUCKING gehört zum Schrägsten und Schönsten, was es zurzeit zu lesen gibt.
DRESDNER MORGENPOST
Slapstick auf grandiosem Niveau.
BOOKMARKS
Sex, Mord, Suizid, Cheerleader und Aale spielen die Hauptrollen in diesem fesselnden Werk.
NECROWEB Magazin – das dunkle Musik- und Unterhaltungsmagazin
Herrlich groteske Gaga-Unterhaltung.
HAMBURGER MORGENPOST
Für Menschen mit Humor unbedingt zu empfehlen.
BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG
Ein groteskes Panoptikum.
NORDKURIER
Palms satirische Witze haben die Kraft eines donnernden Alpengewitters.
ABENDZEITUNG
Ein bizarres, bisweilen obszönes Typen-Panorama. Saukomisch.
Thomas Klingebiel, NEUE WESTFÄLISCHE
Dieser Thriller nimmt nichts ernst, zu allerletzt sich selbst..
EXPRESS
Bizarre dodsfald. Min sjael, hvad vil du mer?
Henriette Harris, www.information.dk
BAD FUCKING ist grandios. Palm zeigt, wie ein fulminanter Auftakt einer „Kein Alpen-Krimi“- Reihe aussieht.
FRIZZ Stadtmagazin

„Sperrstund, um halb acht? – Wir haben ein neues Tourismus-Konzept, und da ist das so.”

DAS BUCH

Kurt Palm: BAD FUCKING – Sonderausgabe zum Film

256 Seiten, Format: 125 x 205,
Hardcover,
EUR 19,90/SFr. 27,90,
ISBN: 9783701716272

Am Arsch der Welt spielt es sich ganz schön ab: Die Innenministerin verschwindet, ein Einsiedler liegt tot in seiner Höhle, die Philharmoniker fallen vom Himmel und beim Fleischhacker stapeln sich die Leichen. Ein irrwitziger Krimi mit tausend Querverbindungen zur Realität.

Ausgezeichnet mit dem FRIEDRICH-GLAUSER-PREIS 2011

Lesung und Autogrammstunde

Lesung und Autogrammstunde mit Autor Kurt Palm, Regisseur Harald Sicheritz und den Darstellern aus dem Film Martina Ebm und Thomas Stipsits.

Ort:
logo_thalia
Thalia Buchhandlung W3
Landstraßer Hauptstraße 2a/2b
1030 Wien
Datum: Montag, 16. Dezember 2013, 18.00 Uhr

Erschienen im:
logo_residenz

„Geht’s in euch, da habt ihr’s nicht weit.”

DER FILM ZUR BUCHADAPTION

Erzählstimmung – Was sich vom Buch zum Drehbuch änderte

Von Bernhard Flieher (Salzburger Nachrichten)

Kurt Palm beherrscht als Schriftsteller, und nicht nur als solcher, die Kunst, das Naheliegende, uns alltäglich Umgebende zu nutzen und das Randständige, das scheinbar Undenkbare ins Zentrum rutschen zu lassen. Im Roman demonstriert er das in Nebensätzen, in Abschweifungen, in grotesker Übertreibung. Die Kraft dieser Zutaten spielt – neben dem Vorantreiben der Story – literarisch eine wesentliche Rolle: Sie macht sich beim Lesen aber nicht buchstäblich, sondern als hintergründig unheimliches Gefühl, als eine Atmosphäre der Beklemmung bemerkbar. Wer den Roman auf diese Weise erfahren hat, schreckt – wie oft bei der Verfilmung literarischer Vorlagen – vor dem Gedanken zurück, dass daraus ein Film werden könnte. Nicht Dialoge oder Gedankengänge, sondern machtvolle Bilder und Metaphern geben im Roman die seelischen Untiefen der Protagonisten preis. Die Verfilmung nutzt diese Bilder, die Gefühle der Ohnmacht und des Untergangs hervorrufen und die eine völlig überdrehte Groteske greifbar machen.

Während sich im Roman jedoch das Grummeln einer Endzeitstimmung über das ganze Dorf legt, setzt der Film auf die Personalisierung der Ausweglosigkeit. Raffiniert ändert Regisseur Harald Sicheritz dafür die Erzählperspektive. Nicht mehr ein auktorialer Erzähler, wie Palm es ist, berichtet als allwissender Beobachter. Erzählt wird aus der Perspektive von Veronika Sandleitner – eine aus dem riesigen Personeninventar Palms –, an deren bitterem Leben sich die tödliche Falle „Bad Fucking“ perfekt festmachen lässt. Auf diese Weise verschiebt sich die bedrohliche Unfassbarkeit des dörflichen Wahnsinns und zentriert sich – nicht nur, aber merklich – um eine Person. Und damit wird der schrille, aber eben doch nachvollziehbare gesellschaftspolitische Wahnsinn in Bad Fucking – vor dem auch im Film stets präsenten Endzeitgrummeln – dann ganz persönlich und hautnah erlebbar.